Nach Oben
LinkedIn Facebook Youtube twitter xing

Zusätzliche Stromerzeugung bei gleichem Inputeinsatz per ORC-Technik

Neue ORC-Anlage von EnviTec Biogas in Betrieb genommen

Lohne, 25. September 2014 – Ein Plus an Strom bei gleich bleibendem Inputeinsatz? Das leistet die vom niedersächsischen Biogasanlagenbauer EnviTec Biogas eingesetzte Organic Rankine Cycle-Technik (ORC). Vor allem Biogasanlagenbetreiber können von dem Verfahren profitieren, welches das börsennotierte Unternehmen bereits europaweit erfolgreich in Anlagen einsetzt.                                     

Die ORC-Technik wurde ursprünglich für den Betrieb von Dampfturbinen mit einem alternativen Arbeitsmittel anstelle von Wasserdampf entwickelt. Heute dient sie dazu, die bei der Stromproduktion in einem Blockheizkraftwerk (BHKW) entstehende Abwärme über ein Trägermedium in den ORC-Kreislauf zu transportieren. Durch die Wärmezufuhr verdampft das organische Arbeitsmedium. Der so entstehende Hochdruckdampf wird anschließend durch eine Turbine geleitet und über einen Generator in elektrische Energie umgewandelt. Das Arbeitsmedium wird anschließend im Kondensator verflüssigt und in den Kreislaufprozess zurückgeführt. Die so erzeugte elektrische Energie wird in das öffentliche Stromnetz eingespeist.

„Da es  sich bei der ORC-Technik um einen einfachen geschlossenen Kreisprozess handelt, überzeugen diese Anlagen im Betrieb vor allem durch ihren geringen Kosten- und Wartungsaufwand“, erklärt Jürgen Tenbrink, zuständiger Technik-Vorstand des in Lohne ansässigen Biogas-Allrounders. 

Punkten konnte die kosteneffiziente Technik bei Betreibern aus dem niedersächsischen Bergen bei Celle. Deren mit NawaRo und Schweinegülle betriebene 1.067 kWel-starke EnviTec-Biogasanlage mit BHKW wird durch die soeben eingebaute ORC-Abwärmetechnik einen zusätzlichen Output von 96 kWel erzielen, der ins Netz eingespeist wird. Neben dem zusätzlich erzeugten Strom ist zudem immer noch genügend Abwärme für den Fermentationsprozess übrig.

Die Investition in eine ORC-Anlage rechnet sich für Betreiber: „Zumeist haben sich die Ausgaben nach rund fünf Jahren amortisiert“, sagt Axel Faulborn, Abteilungsleiter der EnviTec-Bauleitung. Neben dem monetären Plus für EnviTec-Kunden profitiert auch die Umwelt durch die eingesetzte ORC-Technik. „Nach wie vor geht mehr als die Hälfte der weltweit in Industrie- und Landwirtschaft eingesetzten Energie als Abwärme verloren“, sagt Jürgen Tenbrink. Deren nachhaltige Nutzung eröffne daher nicht nur in Deutschland sondern auch in ganz Europa Potenziale zur alternativen Erzeugung von elektrischer Energie.

Über die EnviTec Biogas AG

Die EnviTec Biogas AG deckt die gesamte Wertschöpfungskette für die Herstellung von Biogas ab: Dazu gehört die Planung und der schlüsselfertige Bau von Biogasanlagen und Biogasaufbereitungsanlagen ebenso wie deren Inbetriebnahme. Das Unternehmen übernimmt bei Bedarf den biologischen und technischen Service und bietet außerdem das gesamte Anlagenmanagement sowie die Betriebsführung an. Daneben betreibt EnviTec auch eigene Biogasanlagen. 2011 hat EnviTec Biogas mit der EnviTec Energy GmbH & Co. KG und deren hundertprozentigen Tochter EnviTec Stromkontor GmbH & Co. KG das Geschäftsfeld um die direkte Vermarktung von aufbereitetem Biomethan sowie die Grünstrom- und Regelenergievermarktung erweitert. Die EnviTec Biogas AG ist inzwischen weltweit in über 20 Ländern aktiv. Im Jahr 2013 hat EnviTec einen Umsatz von 148,8 Mio. Euro und ein EBIT von 2,4 Mio. Euro erzielt. Insgesamt beschäftigt die EnviTec-Gruppe derzeit rund 350 Mitarbeiter. Seit Juli 2007 ist EnviTec Biogas an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Kontakt:
Katrin Selzer
EnviTec Biogas AG
Tel: +49 25 74 88 88 - 810
E-Mail: k.selzer@envitec-biogas.de

Ihr Pressekontakt

Katrin Hackfort

Katrin Hackfort

Abteilungsleiterin Unternehmenskommunikation
EnviTec Biogas AG

+49 (0) 2574 8888-810
+49 (0) 2574 8888-800
k.hackfort@envitec-biogas.de