EEG 2021: Biogas wieder auf der Agenda

Endlich ist es da - das wichtige politische Bekenntnis, dass es weitergeht mit Biogas! Mit der Verabschiedung des EEG 2021 durch den Bundestag ist ein erster wichtiger Schritt gemacht für die Zukunft der Biogaserzeugung in Deutschland. Welche Änderungen das neue Gesetz für Betreiber und Besitzer von Biogas- und BHKW-Anlagen bereithält, erklären ab sofort – verständlich und praxisnah - die Experten des EnviTec-Vertriebs.

„Das neue EEG gibt uns vor allem Planungssicherheit und der Wert grüner Wärme wird endlich gehoben“, sagt Jan Meistermann, Vertriebsleiter der EnviTec Service GmbH. Dies sei ein deutlicher Fortschritt zum bis dato geltenden EEG 2017. Das Gesetz bringe endlich die dringend notwendigen Verbesserungen für die erneuerbare Stromerzeugung aus Biomasse auf den Weg. „Mit der Anhebung des Gebotshöchstwertes auf 18,4 ct/kWh ist eine wirtschaftliche Fortführungsperspektive gegeben“, so Meistermann. Auch die Anpassung von Ausschreibungsvolumina, die Anhebung des Flexibilitätszuschlags sowie die Aufhebung des Flexprämiendeckels seien positiv zu bewerten. „Dennoch weist das neue EEG einige Webfehler auf“, moniert Meistermann. Denn als Systemdienstleister der erneuerbaren Energieversorgung können Biogas und Biomethan aktuell nach wie vor nicht ihren vollen Beitrag zur Erreichung der Klimaziele leisten. Gerade beim Stichwort verlässliche Energieversorgung werde schlichtweg zu sehr am Prinzip der Grundlast festgehalten, „und das obwohl Biogas als einzige unter den Erneuerbaren Energien flexibel und nach Bedarf eingesetzt werden kann“, erklärt Meistermann. Ziel müsse es sein, BHKWs zu Zeiten hohen Angebots von Wind- und Solarenergie ruhen zu lassen um dann in Zeiten des Spitzenbedarfs mit zusätzlicher Leistung einzuspeisen. Biogas ist rund um die Uhr produzier- und zudem speicherbar: ein enormer Vorteil, der leider nicht vollends ausgeschöpft wird.

„Doch nach dem EEG ist vor der nächsten Novellierung“, sagt Meistermann optimistisch. Er setzt darauf, dass der Gesetzgeber, wie bereits angekündigt, schon im kommenden Frühjahr nachbessern wird. Denn der aktuelle Plan des Gesetzes, Bestandsanlagen, die bereits die Flexprämie erhalten haben, den Flexzuschlag im zweiten Vergütungszeitraum auf die Leistung zu beschränken, die nicht bereits über die Flexprämie gefördert wird, sei widersinnig. Daher rät Meistermann dazu, erst einmal weiter abzuwarten, was der Mix aus Frühjahrsnovellierung des EEG 2021 und die bis zum 30. Juni in nationales Recht umgewandelte RED II-Richtlinie zur CO2-Kompensation bringt. 

Betreiber, die aber vor allem im ländlichen Raum Schlachthöfe, Schwimmbäder oder Turnhallen mit klimafreundlicher Wärme aus der Biogasanlage versorgen, könnten schon jetzt nach vorne planen, so Meistermann. „Allen anderen Betreibern, die perspektivisch keinen Drittkunden zur Abnahme von Wärme haben, sollten abwarten, aber dennoch den Kopf nicht in den Sand stecken“, so der Vertriebsexperte. Bei allen Unsicherheiten bietet Meistermann und sein Team ein allumfassendes Beratungsangebot von der Biomethanerzeugung bis hin zur CNG/LNG Kraftstoffvertankung. „Jede Anlage muss ohnehin individuell angeschaut werden, denn je nach Standort ergeben sich allein in der Rohstoffversorgung große Unterschiede“, erklärt Meistermann: „Daher können und wollen wir auch nicht nach Schablonenschema beraten“, sagt Meistermann. Als Betreiber eigener Biogasanlagen kann EnviTec auf sein eigenes Know-how und einen praxisnahen Wissenstransfer auch bei noch so komplexen Sachverhalten setzen. „Das hat sich bislang bei jeder Anpassung bewährt“, so Meistermann. Die gezielte Einzelfallbetrachtung wird künftig ohnehin bei der Erstellung des CO2-Abdrucks unabdingbar. „Angefangen von der Aussaat unserer Inputstoffe müssen wir als Anlagenbetreiber künftig unsere CO2-Bilanz lückenlos darstellen“, erklärt Meistermann weiter. Für Betreiber sei es aktuell wichtig, sich nicht verunsichern zu lassen: „Mit unserem Beratungsangebot wollen wir Klarheit schaffen für jeden einzelnen Anlagenbetreiber – denn die Zeit der allgemeingültigen Konzepte ist vorbei!“

Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner Jan Meistermann

Vertriebsleiter Service
EnviTec Service GmbH

+49 4442 8016 7301 Zum Kontaktformular