Nach Oben
LinkedIn Facebook Youtube Instagram twitter xing

Biomethan + KWK = 0 Emissionen

Primärenergiefaktor senken, Umwelt schonen und Zuschüsse generieren – das hört sich gut an! Der Alleskönner Biomethan kann vor allem im Wärmebereich einen nachhaltigen Beitrag zur Klimawende leisten.

Wärme aus Biomethan ist langfristig extrem preisstabil und daher attraktiv für Großkunden wie Gemeinden oder öffentliche Einrichtungen, die so besser kalkulieren können. Zudem senkt sein Einsatz in KWK-Anlagen den Primärenergiefaktor und lässt Baukosten schrumpfen und Zuschüsse wachsen. Grundvoraussetzung für ein Wärmecontracting-Angebot ist auf Erdgasqualität aufbereitetes Biomethan, das direkt in das vorhandene Gasnetz eingespeist werden kann und andernorts wieder zur Strom- und Wärmeerzeugung via dezentralem BHKW genutzt wird. Das kann per BHKW-Neubau oder auch per Umwidmung einer Bestandsanlage geschehen. Der Planungsaufwand für eine ganzheitliche Quartierversorgungslösung per BHKW unterscheidet sich dabei nicht merklich von konventionellen Versorgungslösungen mit Heizkesseln und Fernwärmenetz. Hier gilt es jedoch, die Versorgungstechnik so früh wie möglich in den Planungsprozess mit einzubeziehen.

Weitere Infos hierzu bekommen Sie bei Matthias Franke (Projektentwickler der EnviTec Energy GmbH & Co. KG) unter der Tel. +49 2574-8888 149 oder auf unserer Website unter Biomethan > Wärmecontracting

>> zurück zur Übersicht <<