Nach Oben
LinkedIn Facebook Youtube Instagram twitter xing

19. Fachtagung der EnviTec Biogas AG für Biogasanlagenbetreiber

Aktuelle Trends und rechtliche Rahmenbedingungen der Biogasbranche im Blick

Lohne/Saerbeck, 30. Januar 2020 – Golzow und Saerbeck waren die diesjährigen Veranstaltungsorte der 19. Fachtagung für Kunden der EnviTec Biogas AG. Die exklusive Veranstaltung bot an beiden Standorten Einblicke in aktuelle Entwicklungen der Biogasbranche. „Auch in diesem Jahr wollten wir die Anfahrtszeit für interessierte Anlagenbetreiber wieder möglichst kurz halten und haben die Veranstaltung sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland angeboten“, erklärt EnviTec Service Geschäftsführer Stephan Stiens.

Das Konzept ging auf: Insgesamt besuchten 44 Kunden die Betreibertagung. Im Fokus standen in diesem Jahr die Klimaziele der Bundesregierung aber auch rechtliche Reglements rund um Ausschreibungsverfahren. Den Startschuss beider Veranstaltungen bildete eine Besichtigungsrunde. In Golzow stand die EnviTec-Eigenbetriebsanlage mitsamt Vorstellung der Behältersanierung und Siloabdeckung im Mittelpunkt. Am Firmenstandort Saerbeck wurde die neue Vorfertigungshalle mit Aufträgen für EnviThan-Anlagen in Frankreich und Dänemark besichtigt.

Die anschließenden Vortragsreihen eröffnete jeweils Jan Meistermann, Vertriebsleiter der EnviTec Service GmbH: „Von EnviTec gebaute Biogasanlagen erzeugen jährlich rund
3,7 Milliarden Kilowattstunden CO2-neutralen Strom und versorgen damit über 1,2 Millionen Haushalte, darauf können wir stolz sein“, so Meistermann. Die von der Bundesregierung ergriffenen Klimaschutzmaßnahmen seien eine Chance für Biogas - vor allem Biomethan als Kraftstoff sei ein vielversprechender Markt. Dennoch gäbe es auch viele Unsicherheiten und Fragen bei Betreibern von Biogasanlagen, bspw. zu Realerlösen durch Wärmeverkauf, Vergütung und Ausschreibungsverfahren. Die rechtlichen Anforderungen an die Ausschreibung erläuterte anschließend Rechtsanwalt Philipp Wernsmann aus Ibbenbüren. Daneben gab er einen Überblick zu aktuellen, genehmigungsrechtlichen Rahmenbedingungen aufgrund neuer oder geänderter Gesetze und technischer Regelwerke.

Einen weiteren Schwerpunkt bildete die Frage nach der Erkennung und Einhaltung von NOx-Grenzwerten und der Möglichkeit der technischen Nachrüstung von Bestandsanlagen. Hier konnte EnviTec Biogas Egon Steinringer, Gebietsleiter Region Nord von INNIO Jenbacher gewinnen. „Gemäß den geltenden Emissionsvorschriften, ist die Kontrolle/Protokollierung der Abgaswerte mittels eines Stickoxidsensors und einer entsprechenden Katalysatorüberwachung für Bestandsanlagen ab einer Feuerungsleistung von 1 MW vorgeschrieben“, so der Experte, dabei sei vom Gesetzgeber keine Übergangsregelung vorgesehen. „Bei Neuanlagen liefern wir Ihnen die entsprechenden Komponenten passgenau, um Sie bei der Einhaltung der geltenden Emissionsvorschriften zu unterstützen“, so Steinringer. 

Alternative Inputstoffe und deren Gasqualitäten standen dann wiederum im Mittelpunkt des Vortrags von Jürgen Tenbrink, Technischer Vorstand der EnviTec Biogas. „Es gibt organische als auch anorganische Begleitgase, die bei der Verwertung Probleme bereiten sowie Schäden hervorrufen können. Dies gilt sowohl für Anlagen zur Gasaufbereitung als auch für die Verstromung in Blockheizkraftwerken“, so Tenbrink. Gasanalysen auf organische wie anorganische Begleitgase sind insbesondere bei Anlagen, die mit Abfällen beschickt oder thermophil betrieben werden, erforderlich. Zudem werden Gasanalysen bei Inputänderungen als auch bei Prozessstörungen empfohlen.

Einen sehr praxisbezogenen Beitrag leistete anschließend Matthias Franke, EnviTec Energy GmbH & Co. KG. Er stellte sämtliche Förderungsmöglichkeiten des Bundes zur energiebezogenen Optimierung von Anlagen und Prozessen vor. Den Abschluss der Tagung bildete die Präsentation zu den Klimazielen 2030 erneut von Jan Meistermann. „Mit Biomethan könnten wir einen Großteil der anvisierten Ziele im Transportsektor rasch und kosteneffizient umsetzen“, so Meistermann in seinen Ausführungen. Der Präsentation zugrunde lag die neueste Studie des Fraunhofer Instituts. Biomethan weise schlichtweg die beste Treibhausgas- und Kostenbilanz unter den Erneuerbaren auf, so das Ergebnis der Studie.

EnviTec Biogas sieht daher gerade im Kraftstoffbereich für Biomethan (Bio-CNG) große Chancen. Das All-in-One-Modell Drive Biogas des niedersächsischen Unternehmens wurde bereits vor zwei Jahren von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) für seinen innovativen Einsatz prämiert. „Die Ergebnisse der Fraunhofer-Studie bestärken uns, den hier eingeschlagenen Weg weiter zu gehen und Biomethan gerade für den Mobilitätssektor weiter zu pushen“, so Meistermann abschließend.

Neben den beiden Fachtagungen, die seit 19 Jahren jährlich stattfinden, schulte EnviTec zeitgleich 35 Betreiber in den ersten TRGS-529 Schulungen des Jahres. Diese Veranstaltung ist fester Bestandteil im Schulungsportfolio des Biogasallrounders, denn das Wissen um den korrekten Umgang mit Gefahrstoffen bildet ein absolutes Muss für Anlagenbetreiber. Weitere Informationen zu Schulungsveranstaltungen gibt es im Internet unter:
https://www.envitec-biogas.de/service/schulungen

In Golzow stand die EnviTec-Eigenbetriebsanlage mitsamt Vorstellung der Behältersanierung und Siloabdeckung im Mittelpunkt. In Golzow stand die EnviTec-Eigenbetriebsanlage mitsamt Vorstellung der Behältersanierung und Siloabdeckung im Mittelpunkt.
Am Firmenstandort Saerbeck wurde die neue Vorfertigungshalle mit Aufträgen für EnviThan-Anlagen in Frankreich und Dänemark besichtigt. Am Firmenstandort Saerbeck wurde die neue Vorfertigungshalle mit Aufträgen für EnviThan-Anlagen in Frankreich und Dänemark besichtigt.

Über die EnviTec Biogas AG

Die EnviTec Biogas AG deckt als Biogas-Allrounder die gesamte Wertschöpfungskette für die Herstellung und Aufbereitung von Biogas ab. Dazu gehören die Planung und der schlüsselfertige Bau von Biogasanlagen und Biogasaufbereitungsanlagen ebenso wie deren Inbetriebnahme. Das Unternehmen übernimmt bei Bedarf den biologischen und technischen Service und bietet das gesamte Anlagenmanagement sowie die Betriebsführung an. EnviTec betreibt 74 eigene Anlagen und ist damit einer der größten Biogasproduzenten Deutschlands. Die Geschäftstätigkeit umfasst zudem die direkte Vermarktung von aufbereitetem Biomethan sowie die Strom- und Regelenergievermarktung. Das Unternehmen ist weltweit in 16 Ländern mit eigenen Gesellschaften, Vertriebsbüros, strategischen Kooperationen und Joint Ventures vertreten. Im Jahr 2018 erzielte die EnviTec-Gruppe einen Umsatz von 186,8 Mio. Euro und ein EBIT von 10,1 Mio. Euro. Insgesamt beschäftigt die Gruppe derzeit gut 430 Mitarbeiter. Seit Juli 2007 ist die EnviTec Biogas AG an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.

Kontakt:
Katrin Hackfort
EnviTec Biogas AG
Tel: +49 25 74 88 88 - 810
E-Mail: k.hackfort@envitec-biogas.de

Ihre Ansprechpartnerin

Ihre Ansprechpartnerin

Anne Selzer

Unternehmenskommunikation
EnviTec Biogas AG
> zum Kontaktformular <

+49 (0) 2574 8888-245
+49 (0) 2574 8888-800

Download pdf-Datei (pdf – 331 KB)