EnviTec Biogas nimmt eigenes Labor in Frankreich in Betrieb

Moderne Labortechnik für effiziente Analysen

Lohne/Saerbeck, 18. August 2022 30 Quadratmeter für präzise Analysen – das bietet das soeben in (Probe-)Betrieb genommene Labor der EnviTec Biogas in Frankreich. „Mit unserem neuen Angebot können wir den wachsenden französischen Markt und unsere Kundinnen und Kunden noch schneller bedienen“, sagt Clemens Willenborg, Abteilungsleiter Biologischer Service der EnviTec Service GmbH.

Die Investition in ein eigenes Labor am französischen Niederlassungsstandort bei Compiègne bietet Kunden eine effiziente und vor allem zeitsparende Analyse: innerhalb weniger Stunden liegen dem fünfköpfigem Biologen- und Laborteam vor Ort bereits erste Ergebnisse einer Probe vor. „Das ist wichtig, denn jede Stunde Betriebsausfall einer Anlage bedeutet für unsere Kunden einen Einnahmeverlust“, so Willenborg weiter. „Unser gesamtes After-Service-Management ist daher darauf ausgerichtet, unsere Anlagenbetreiber bestmöglich zu unterstützen und Ausfallzeiten auf ein Minimum zu reduzieren“, erklären Eric Villeminot, kaufmännischer Leiter  und Serge Druard, technischer Leiter der EnviTec-Niederlassung Frankreich.

Die strategische Idee für ein eigenes Labor in Frankreich wurde im letzten Jahr geboren und im Team entschieden. Bislang hatten die französischen Kollegen die Proben ins EnviTec-eigene Labor nach Italien bzw. Deutschland versendet. „Mit unserem Zuwachs von aktuell 35 Neuanlagen von Biogasanlagen mit Gasaufbereitung innerhalb von nur zwei Jahren wollen wir mit dem neuen Labor vor Ort den Wachstumsmarkt Frankreich noch schneller und effizienter betreuen“, so Christian Fürste, Bereichsleiter Service International.

„Die regelmäßige Untersuchung der Fermenterinhalte zeigt unseren Experten mit Hilfe des neuen Labors zeitnah auf, inwiefern im Fermenter alles in Ordnung ist bzw. sich etwas zum Besseren oder Schlechteren entwickelt. Damit können wir sehr frühzeitig über den Status der Fermenterbiologie sowie deren Entwicklung informieren und mit fundierter Expertise Handlungsempfehlungen an unsere Kunden weitergeben“, so Willenborg weiter. Im neuen Labor in Frankreich führt EnviTec hierzu nach erfolgtem Testbetrieb dann ab September umfangreiche Analysen durch.

„Für viele unserer Betreiber ist Biogas und die Aufbereitung zu Biomethan Neuland“, so Willenborg. Deshalb sei die Begleitung durch den biologischen und technischen Service gerade in der Inbetriebnahmephase und den ersten Monaten nach Inbetriebnahme von herausragender Bedeutung. „Die Betreuung von Biogasanlagen ist ein steter Mix von wissenschaftlichen Laboranalysen aber auch einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Service-Partner und Betreiber, denn bei einem hohen Tagesumsatz besteht bei einem Stillstand der Anlage natürlich auch ein höheres Verlustpotenzial“, erzählt Willenborg, hier helfe nun die schnellere Auswertung von Proben in unserem neuen Labor, um besser nachjustieren zu können.

Unsere Ansprechpartner vor Ort:

EnviTec Biogas France SARL
Caroline d’Ales de Corbet und Eric Villeminot
2 Impasse du Pré Bernot, 60880 Le Meux, France

Über die EnviTec Biogas AG

Die EnviTec Biogas AG deckt die gesamte Wertschöpfungskette für die Herstellung von Biogas ab: Dazu gehören die Planung und der schlüsselfertige Bau von Biogasanlagen und Biogasaufbereitungsanlagen ebenso wie deren Inbetriebnahme. Das Unternehmen übernimmt bei Bedarf den biologischen und technischen Service und bietet die Betriebsführung an. EnviTec betreibt 89 eigene Anlagen und ist damit einer der größten Biogasproduzenten Deutschlands. Die Geschäftstätigkeit umfasst zudem die direkte Vermarktung von aufbereitetem Biomethan sowie die Strom- und Regelenergievermarktung. Das Unternehmen ist weltweit in 16 Ländern mit eigenen Gesellschaften, Vertriebsbüros, strategischen Kooperationen und Joint Ventures vertreten. Im Jahr 2021 erzielte die EnviTec-Gruppe einen Umsatz von 262,4 Mio. Euro und ein EBT von 23,3 Mio. Euro. Insgesamt beschäftigt die Gruppe derzeit 518 Mitarbeiter. Seit Juli 2007 ist die EnviTec Biogas AG an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert.