Grüner Nahverkehr in Estland dank Biomethan

EnviThan-Biogasaufbereitungsanlagen erfolgreich in Betrieb genommen

Lohne/Saerbeck, 13. Juli 2020 – Zwischen Auftragsvergabe und Ersteinspeisung in das estnische Gasnetz der beiden neuesten Gasaufbereitungsanlagen der EnviTec Biogas-Gruppe lagen insgesamt nur sechs Monate. „Die beiden Projekte in Tartu und Vinni sind unsere ersten EnviThan-Anlagen in Estland und markieren damit einen Meilenstein in unserer Vertriebsstrategie in Osteuropa,“ sagt Lars von Lehmden, Geschäftsführer der EnviTec Anlagenbau GmbH & Co. KG. 

Betrieben werden die beiden Anlagen durch ein Joint Venture lokaler Energieunternehmen. „Bei dem Angebot von umweltfreundlichen Biomethan für den Transportsektor möchten wir fortan eine führende Rolle im Baltikum einnehmen“, sagt Kalev Reiljan von Elenger, einem der Stakeholder. Mit seinem Netz ist das Unternehmen Marktführer im Bereich Druckgastankstellen. An den Tankstellen können Endverbraucher sowohl Erdgas als auch Biomethan tanken. „Elenger ist zudem in Finnland, Lettland und Litauen tätig“, so von Lehmden weiter. 

Ausschlaggebend für die Entscheidung des Kunden, in die Gasaufbereitung via EnviThan zu investieren, sei der Ausbau des umweltfreundlichen öffentlichen Nahverkehrs in der estnischen Hauptstadt Tallinn. Das ortsansässige Verkehrsunternehmen Tallinna Linnatranspordi habe bereits im Dezember 2019 100 CNG-Busse im Wert von 27 Millionen Euro geordert. „Da ist die estnische Verkehrspolitik der deutschen um Längen voraus“, fügt von Lehmden kritisch an. Die bestellten Busse der Firma Solaris Bus & Coach sind allesamt mit Gasspeicherzylindern mit einem Fassungsvermögen von 315 Litern ausgestattet. 

Damit Biogas in ein bestehendes Erdgasnetz eingespeist werden kann, muss es vorab gereinigt und auf den jeweiligen Gasdruck gebracht werden. Dieser Schritt wird bei beiden estnischen Anlagen durch die etablierte Biogasaufbereitungstechnologie EnviThan geleistet. Für das umweltfreundliche und äußert kosteneffiziente Verfahren stattet EnviTec Biogas seine Aufbereitungsanlagen mit Membranmodulen von Evonik Industries aus. Beide Anlagen in Tartu und Vinni speisen das Biomethan ins vorhandene Erdgasnetz ein, die Abfüllung als Biomethan für den öffentlichen Nahverkehr wird diesem Sommer avisiert. 

Die parlamentarische Republik Estland ist mit nur 1,3 Millionen Einwohner der kleinste baltische Staat - ähnlich groß wie das Bundesland Niedersachsen. Estland ist seit 2004 Mitglied der Europäischen Union und EU-weit der Staat mit der geringsten Schuldenlast und bietet daher auch der erneuerbaren Energien-Branche ein positives Investitionsklima. 

Weitere Informationen zu Bio-CNG im Mobilitätssektor:
https://www.envitec-biogas.de/biomethan/einsatzmoeglichkeiten/cng
https://www.globalgasmobility.com/100-cng-city-buses-for-tallinn-estonias-capital/


*EnviTec Biogas verwendet den Begriff Biomethan als Synonym für Bio-CNG (compressed natural gas) sowie Bio-Erdgas.